Erinnerungen an vier Generationen Hotz im Hotel Adula

Im Gespräch mit Corina Scheidegger-Hotz

Corina Scheidegger-Hotz hat 2017 die Direktion nach knapp 100 Jahren Adula in Besitz der Familie Hotz übergeben. Die Flimserin führte das Hotel Adula als vierte Generation der Hotz Familie gemeinsam mit Ihrem Ehemann Alexander Scheidegger. Schon als kleines Kind lernt sie den Hotelalltag kennen und lieben – aber einfach war es nicht immer. Im Gespräch verrät Corina spannende Einblicke in ihren damaligen Hotelalltag. Heute wird das Hotel Adula von Paul Urchs geleitet – die Spuren der Familie Hotz werden noch lange sichtbar bleiben.

Corina Scheidegger-Hotz hat einen markanten Berner Akzent, einen Zürcher Nachnamen «Hotz» und ist in Flims aufgewachsen. Seit vielen Jahren ist Flims die Heimat der Familie Hotz. Die Wurzeln sind tief: Ihr Urgrossvater (Dr. med. Luzius Turtach) war der erste Kurarzt in Flims. Es war aber die andere Seite des Familienstammbaums, die knapp ein Jahrhundert das Hotel Adula führte – die Hotzs. Der Betrieb des Hotel Adulas kam von den Urgrosseltern (ab 1928 Alfred Walter & Constance Marie Louise Hotz), an die Grosseltern (ab 1946 Heinz und Myrta Hotz – Tochter des Arztes) und von Grosseltern zu den Eltern (ab 1982 Peter und Francisca Hotz) von Corina Hotz. Sie selbst verbrachte ihre gesamte Kindheit im Hotel Adula, was Vor- und Nachteile für ein Kind mit sich bringt.

«Das Leben im Adula gestaltete sich sehr abwechslungsreich und vielseitig. Meine Eltern waren als Gastgeber meistens im Hotel anzutreffen. Ihr erstes grosses Prokjekt war der Bau des Gästehauses «Soldanella» und damit die unterirdische Verbindung zum Haupthaus und dem Saunabereich. Für mich und meinen Bruder Andrea war es eine sehr spannende und eindrückliche Zeit, da wir die riesige Baustelle direkt aus unserem Wohnzimmer beobachten konnten. Leider verstarb während dieser Zeit überraschend mein Grossvater Heinz Hotz, der damalige Hotelbesitzer und Direktor. So übernahmen meine Eltern 1982 die Verantwortung und Direktion des gesamten Hotelbetriebes. Meine Grossmutter Myrta Hotz-Turtach unterstützte sie dabei tatkräftig.»

 

Freunde auf der ganzen Welt

Gäste aus Nah und Fern und verschiedenen Kulturen genossen ihre Ferien Jahr für Jahr im Adula. Die Familie Hotz durfte dadurch viele neue Bekanntschaften schliessen. Aus den Bekanntschaften entstanden einige tiefe Freundschaften, die bis heute bestehen. Wie zum Beispiel mit der Familie Isler, welche das Hotel seit über 60 Jahren besucht, oder die Familie Premchand, eine indische Familie, dessen Angehörigen auf der ganzen Welt verstreut sind, trifft sich im Hotel Adula für Ferien und Feierlichkeiten.

 

Immer dieser Feueralarm…

Es gab auch immer wieder interessante Geschichten aus dem Hotel die für den Adula-Nachwuchs entweder Highlight oder Skandal waren.

«Aus den Ostzimmern, welche mit einem Kamin bestückt sind, gab es früher ständig Feueralarme. Eines Tages wurden sie zum Beispiel von Gästen darauf aufmerksam gemacht, dass Flammen aus dem Dach kamen. Der Brand im Kamin konnte zum Glück noch rechtzeitig gelöscht werden.»

Corina erzählt auch von einem ganz besonderen Heiligabend. Das Hotel Adula ist heute noch an Weihnachten ausgebucht, es ist die klassische Hotel-Hauptsaison. Familie Hotz konnte standardgemäss jeweils erst spät am Abend Weihnachten feiern. Kaum hatte jeder am Tisch Platz genommen, schallte bereits der Feueralarm durch die Gänge. «Der Gast, der von meiner Mutter zuvor gewarnt wurde, traute sich fast nicht, die Türe zu öffnen!»

 

Aufwachsen im Hotel

«Andrea und ich besuchten die Schule in Flims und verbrachten viel Zeit im Hotel. Ich erinnere mich an den grossen Mittagstisch mit Freunden oder Geschäftspartnern meines Vaters Peter. So lernten wir schon früh, wie man sich am Tisch und im Umgang mit Geschäftsleuten verhalten sollte. Dabei hätte ich mir ab und zu einen einfachen Familienzmittag mit Alltagsgesprächen gewünscht. Deshalb genossen wir die Zwischensaison umso mehr. Wir liebten es, im leeren Hotel «Versteckis» zu spielen, und am Ende war es meist unser Hund, den wir nicht mehr finden konnten.

In meinen Jugendjahren im Hotel Adula lernte ich meinen zukünftigen Mann kennen. Alexander absolvierte damals seine KV- Ausbildung in unserem Hotel. Er motivierte mich, gemeinsam die Hotelfachschule in Angriff zu nehmen. Mit vielen Erfahrungen und Know-how kehrten wir zurück nach Flims und führten gemeinsam mit meinen Eltern den Betrieb. 2010 gabe es Familienzuwachs und unser Sohn Niklas wurde geboren. Zwei Jahre später ergänzte Marissa unser Familienglück.»

 

Das Ende einer Ära: Familie Hotz im Adula

«2013 verstarb mein Vater viel zu früh. Meine Mutter Francisa Hotz-König, mein Mann Alexander und ich führten das Hotel weiter. Leider mussten wir kurz darauf auch den tragischen Tod meiner lieben Mutter hinnehmen. Für Alex und mich bedeutete dies ein riesiger Einschnitt in unserem Privat- sowie auch Berufsleben. In dieser Zeit erlebten wir grosse Unterstützung von Freunden und Bekannten. Olaf und Beatrice Reinhardt übernahmen für uns die operative Führung und halfen uns dabei, den Entscheid zu treffen, das Hotel in neue Hände zu geben und die Ära «Familie Hotz im Hotel Adula»mit der 4. Generation zu beenden. Die schönen und herzlichen Momente sowie die Freundschaften werden für immer da sein und meine Familie und mich ein Leben lang prägen.»

Die Handschrift der Familie Hotz kann man noch heute im Haus des Hotels Adula gut lesen. Während des Gesprächs lief Maria, die Frühstücksleiterin, vorbei. Sie arbeitet seit 15 Jahren im Hotel Adula und kennt Corina noch sehr gut. Corina plauderte ein bisschen mit ihr auf Französisch, gab Auskunft über die Kinder und das Leben. Die Hotz-Ära ist im Haus noch lange nicht vergessen. Viele der Gegenstände, welche sich im Hotel befinden, stammen noch aus der Zeit der Familie Hotz. Bereits ihr Urgrossvater hat begonnen, Inventur für das Hotel zu sammeln. Dementsprechend war es auch für Corina nicht besonders leicht, das Hotel Adula zu verlassen. Im Bücherregal findet man noch Kinderbücher, die mit Bleistift mit dem Namen «Corina Hotz» angeschrieben sind.

Heute ist sie Geschäftsführerin von LAAX Homes, einer Ferienwohnung-Mietplattform in der Region und wohnt glücklich und zufrieden mit ihrer Familie in Flims. Corina ist ab und zu noch im Hotel  zu Besuch, wenn Stammgäste, Freund oder Verwandte in Adula residieren.

 

 

Familie Hotz Übersicht

Walter & Louise Hotz – ab 1928 führt die Familie Hotz das „Kurhaus Adula“

 

 

Heinz & Myrta Hotz – führen das Hotel Adula seit dem Ende des zweiten Weltkrieges

 

Peter Hotz – der künftige Hotelbesitzer führt das Hotel Adula ab 1982 mit seiner Frau Francisca Hotz

 

Corina Scheidegger-Hotz – In der Mitte mit Geschwister und Cousins, führte das Hotel Adula ab 2014